Selbstbedienung im Annahmedienst der Deutschen Post

Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft DDR-Spezial" im Philatelistenclub Berlin-Mitte e.V.
zum Sammelgebiet DDR, Heft 9

Verfasser: Willi Melz

139 Seiten DIN A 4 in Bindemappe

Zu beziehen durch Dieter Oberschmidt, Wandlitzstraße 23, 16321 Schönow, mit schriftlicher Bestellung und beigefügtem Verrechnungsscheck oder Überweisung auf das Konto Philatelistenclub Berlin-Mitte, Konto-Nr. 5892000001, BLZ 10090000, bei der Berliner Volksbank zum Preis von 18,- €, für Clubmitglieder 12,- €, bei Postversand zuzüglich 1,50 € Versandkosten.

Selbstbedienungseinrichtungen waren, wenn man vom Beginn der ersten Versuche an rechnet, ein Vierteljahrhundert lang fester Bestandteil im Annahmedienst der Deutschen Post der DDR. Dem Sammler hat die Selbstbedienung eine Flut interessanter Belege beschert, die in hervorragender Weise die ganze Entwicklung der Selbstbedienung sowie ihrer Verfahren für das Einliefern nachzuweisender Sendungen, für das Einzahlen von Geldbeträgen und das Aufgeben von Telegrammen mit Erfolgen und Rückschlägen widerspiegelt.

Die Darstellung von Umständen und Zusammenhängen bei der Auswahl von Leistungen für die Selbstbedienung, bei der Ausarbeitung und Erprobung von Verfahren sowie bei ihrer späteren Anwendung im Betrieb, wie sie in dieser Schrift vorliegt, stützt sich auf wichtige, bisher wenig beachtete Veröffentlichungen, auf die in den Archiven vorhandenen Akten des Ministeriums für Post- und Fernmeldewesen, des Instituts für Post- und Fernmeldewesen sowie des Zentralen Post- und Fernmeldeverkehrsamtes, Gruppe Betriebsorganisation und Technologie, auf Gespräche mit den Beteiligten sowie eigene Wahrnehmungen des Verfassers aus dem unmittelbaren Umfeld der durchgeführten Arbeiten. Dem interessierten Sammler soll mit den Darlegungen die Einordnung und Bewertung seiner Belege erleichtert werden.

zurück