Die Organisation des Postwesens in der Nationalen Volksarmee

Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft DDR-Spezial" im Philatelistenclub Berlin-Mitte e.V.
zum Sammelgebiet DDR, Heft 10

Verfasser: Günter Heinemann

68 Seiten DIN A 4 geheftet

Zu beziehen durch Dieter Oberschmidt, Wandlitzstraße 23, 16321 Schönow, mit schriftlicher Bestellung und beigefügtem Verrechnungsscheck oder Überweisung auf das Konto Philatelistenclub Berlin-Mitte, Konto-Nr. 5892000001, BLZ 10090000, bei der Berliner Voiksbank zum Preis von 15,- €, für Clubmitglieder 10,- €, bei Postversand zuzüglich 1,50 € Versandkosten.

Die Nationale Volksarmee (NVA) wurde auf der Grundlage des Gesetzes vom 18. Januar 1956 am 1. März 1956 geschaffen. Sie war größter Bestandteil im Gefüge der "sozialistischen Landesverteidigung".

Diese Schrift soll nicht die Geschichte der NVA behandeln, dazu gibt es inzwischen umfangreiche Publikationen. Es geht vielmehr um die Organisation des Postwesens in der NVA, die sonst nur marginal oder gar nicht betrachtet wird. Auf Grund der strikten Geheimhaltung aller Fragen der "sozialistischen Landesverteidigung" gehörten gerade die Fragen des Postwesens der NVA, insbesondere die des Kurier- und Feldpostdienstes, zu den am wenigsten bekannten Bereichen der DDR-Wirklichkeit.

Das Ziel der Schrift ist es, die Organisation des Postwesens der NVA im allgemeinen sowie den Kurier- und Feldpostdienst im speziellen darzustellen. Dazu benutzt der Autor im wesentlichen Dienstvorschriften der NVA, Befehle, Anordnungen und anderes Material.

zurück